Posts Tagged ‘Marc Secara & Berlin Jazz Orchestra’

Marc Secara and his BERLIN JAZZ ORCHESTRA cond. by Jiggs Whigham

Mai 16, 2016

Marc Secara & his
BERLIN JAZZ ORCHESTRA
conducted by Jiggs Whigham

15 – Jahre Berlin Jazz Orchestra – Premiere neues Programm 2016
Theater der Wühlmäuse, Berlin
Beginn 20:00 Uhr

Tickets: www.wuehlmaeuse.de und alle bekannten VVK Stellen

*** PATTI AUSTIN *** Marc Secara & BERLIN JAZZ ORCHESTRA

April 27, 2016

Ein Weltstar zu Gast beim BERLIN JAZZ ORCHESTRA
Die zweifache Grammy Gewinnerin Patti Austin singt mit Marc beim
“Internationalen Jazzfestival Halle”

Marc Secara and his BERLIN JAZZ ORCHESTRA
conducted by Jiggs Whigham

http://www.womeninjazz.de/

Marc Secara & BERLIN JAZZ ORCHESTRA

Januar 27, 2016

Erleben Sie eine der besten Big Bands Deutschlands in einem der seltenen Clubkonzerte.

Marc Secara & his BERLIN JAZZ ORCHESTRA
Conducted by Jiggs Whigham
Clubkonzert – Kunstfabrik Schlot

Jazz in Berlin

Invalidenstrasse 117 (in den Edisonhöfen)

Zugang auch über Schlegelstrasse 26

10115 Berlin

STARS FÜR MAGNUS

Mai 19, 2015

Marc Secara & his BERLIN JAZZ ORCHESTRA
conducted by JIGGS WHIGHAM
Gala – Stars für Magnus
Wintergarten Variete Berlin
20.00 Uhr

http://www.wintergarten-berlin.de/de/programm/specials/stars-fuer-magnus-2015.html

Die große Spenden-Gala am 19. Mai 2015 im Wintergarten mit Marc Secara, Queen Yahna, Yamil Borges, Jocelyn B. Smith, Dominique Siassia, Ikenna Amaechi

Moderation: Katharine Mehrling

Zum nunmehr vierten Mal unterstützt das Wintergarten Varieté Berlin die große Spenden-Sammelaktion zur Errichtung eines Magnus Hirschfeld-Denkmals in der Hauptstadt. Mit diesem Denkmal soll die erste homosexuelle Emanzipationsbewegung, die auf Magnus Hirschfeld und seine Mitstreiter zurückgeht, gewürdigt werden.

Initiator für ein Magnus Hirschfeld-Denkmal in Berlin ist der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg e.V. (LSVD). Ein Standort für die Gedenkstätte ist bereits auserkoren: Am Berliner Magnus-Hirschfeld-Ufer. Der Uferabschnitt der Spree zwischen Luther- und Moltkebrücke gegenüber dem Bundeskanzleramt war am 6. Mai 2008 nach Magnus Hirschfeld benannt worden. Form und Gestalt des Denkmals sollen in einem künstlerischen Wettbewerb ausgeschrieben werden.

„Wir wollen daran erinnern, dass die weltweit erste homosexuelle Emanzipationsbewegung im Berlin des 19. Jahrhunderts ihren Ursprung hat“, so Jörg Steinert, Geschäftsführer des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg.

Die Gala „Stars für Magnus“ im Wintergarten Varieté Berlin sorgt als jährlich wiederkehrende Veranstaltung für entsprechend mediale Aufmerksamkeit des Denkmal-Projektes und unterstützt die in diesem Zusammenhang laufenden Spenden-Sammelaktionen finanziell.

Den Auftakt zu dieser Gala-Reihe machten 2012 anlässlich des 20. Todestages von Marlene Dietrich die musikalischen Star-Gäste Katja Ebstein, Ella Endlich, Gitte Haenning, Katharine Mehrling, Judy Winter und Eleonore Weisgerber mit ihren Darbietungen unvergesslicher Lieder des Weltstars. Den Abend moderierte Lilo Wanders. Im vergangenen Jahr unterstützten unter anderem die Künstler Marianne Rosenberg, Klaus Hoffmann, Tim Fischer und Maren Kroymann den „Stars für Magnus“-Abend im Wintergarten Varieté.

Novum in diesem Jahr: Wer möchte, kann – selbstverständlich auf völlig freiwilliger Basis – gleich direkt beim Ticketkauf eine Spende für die Errichtung des Denkmals leisten, die direkt dem Denkmal-Spendenkonto gutgeschrieben wird (mehrere Spendenbeträge zur Auswahl).

Die erste homosexuelle Emanzipationsbewegung begann 1897 mit der Gründung des Wissenschaftlich-humanitären Komitees (WhK). Der jüdische Arzt und Sexualwissenschaftler Dr. Magnus Hirschfeld (1868-1935) war Initiator und maßgeblicher Vertreter dieser Bewegung. 1919 errichtete er auf dem Gelände zwischen dem heutigen Bundeskanzleramt und dem Haus der Kulturen der Welt das Institut für Sexualwissenschaft.

Hirschfelds Wirken nahm weltweit Einfluss auf die Abschaffung antihomosexueller Straftatbestände. Zur Aufhebung des § 175 StGB (Strafgesetzbuch) richtete das WhK mehrere Petitionen an den Deutschen Reichstag, denn dieser Paragraf bedrohte „beischlafähnliche Handlungen“ zwischen Männern mit Strafe. 1929 beschloss der Strafrechtsausschuss des Reichstages schließlich, homosexuelle Handlungen nicht mehr unter Strafe zu stellen.

Doch zur Abschaffung des § 175 kam es nicht mehr.

Nach Hitlers Machtergreifung im Januar 1933 plünderten Studenten und SA-Männer das Institut für Sexualwissenschaft. Zahlreiche Schriften sowie eine Büste von Magnus Hirschfeld wurden bei der Bücherverbrennung auf dem Berliner Opernplatz (heute Bebelplatz) im Mai 1933 vernichtet. Hirschfeld wurde ausgebürgert und starb 1935 im französischen Exil.

Das Wintergarten Varieté Berlin freut sich, diesem so wichtigen Thema ein angemessenes Forum und einen würdigen Rahmen geben zu dürfen.

Spendenkonto:
Kontoinhaber: LSVD Berlin-Brandenburg e.V.
Konto-Nr. 335 00 01
BLZ 100 205 00

IBAN: DE19100205000003350001
BIC: BFSWDE33BER

Verwendungszweck: „Spende Hirschfeld-Denkmal“